* * * G.e.r.r.i.t. * i.n. * K.a.n.a.d.a. * * *






Startseite
BILDER
WORTWITZE
Archiv
Gästebuch
Kontakt

http://myblog.de/gerritinkanada





2006-11-18 Montreal Samstag

Der Tag wird nach dem Verzehren einiger Stullen mit der Besichtigung Old Montreals begonnen. Wir bestaunen etliche berühmte Bauten, darunter die Notré-Dame Montréal Basilica und das Rathaus.



Direkt nebenan ist auch der erste "Wolkenkratzer" der Stadt, der jedoch nicht höher als ein normales heutiges Wohnhaus ist.
Wir verstehen nun, warum Montreal als europäische Stadt bezeichnet wird. Die Innenstadt ist von einigen kopfsteingepflasterten Gassen durchzogen, die Gebäude sind für kanadische Verhältnisse alt.
Es ist alles ordentlich und gepflegt, teilweise fast gediegen. Jedoch sind wir zu früh unterwegs; es ist gerade einmal neun Uhr und noch tote Hose. Die Geschäfte öffnen samstags nicht vor 10.30 Uhr. Die Straßen sind menschenleer, und der Mann in der Touristeninformation scheint auch noch zu schlafen.



Wir haben keinen richtigen Stadtplan, laufen stattdessen einen Touristenführer ab und erschlagen damit alle sehenswerten Attraktionen der alten Innenstadt an einem Vormiitag - darunter auch diesen Marché Bonsecours. Wir schlendern an der Promenade entlang und gelangen zum Historischen Zentrum, und sind flux wieder Downtown. Hier sind viele alte Gemäuer zwischen modernen Stahl-Glas-Konstruktionen, ohne Rücksicht auf Verluste wurde alles zugeklatscht. Es ist ein sehr heterogenes Bild entstanden.
Einen interessanten Ausklang des Vormittags bildet ein Umzug, der die Hauptstraße St Catherine entlang marschiert.
Wir haben von nichts eine Ahnung und sind sehr irritiert, dass sich tausende Menschen an der Straße entlangreihen, Luftballons verteilt werden und auf einmal eine Volksfest-Athmosphäre aufkommt. Ungefähr 45 Minuten passiert nichts, bis dann endlich auch wir mitbekommen, was Sache ist: Es handelt sich um den St. Nicolaus - Umzug, der an diesem Wochenende in jeder kanadischen Stadt zelebriert wird. Viele Vereine, Interessengruppen, öffentliche Einrichtungen wie Polizei, Krankenhäuser etc. haben einen Wagen gebaut, musizieren oder tragen anderweitig zur Stimmung bei.
Nach dem Mittagessen erwartet uns ein ganz besonderes Ereignis: Wir werden Daniels Cousine Ellen dritten Grades treffen. Dazu verabreden wir uns an einer U-Bahn-Haltestelle in der riesigen "Underground World". Die gesamte Downtown-Innenstadt ist unterhöhlt und per Wegenetz gelangt man so ziemlich überall hin, wo man möchte. Außerdem hat man natürlich Zugang zur U-Bahn. Es ist ein Geschäft ans nächste gereiht, und das Eaton-Centre, eines der größten Einkaufszentren der Stadt, macht uns mit einem einfach nur riesigen Tannebaum schon einmal Lust auf Weihnachten.





Nach einigen Abstimmungsschwierigkeiten finden wir Ellen dann doch noch irgendwann. Sie empfiehlt uns eine echte Montrealer spezialität zum Abendessen: Schwartz's! Diese Lokalität ist bekannt und beliebt für ausgezeichnete Fleischmenüs. Schon aus einiger Entfernung erkennen wir den Pulk vor einer Tür. Hier werden die Leute an Tische zugewiesen; es herrscht chronischer Platzmangel. Sehr bemerkenswert ist das Schaufenster, in dem das Fleisch zur Schau gestellt wird, welches die Gäste verzehren.
Endlich drinnen, finden wir Platz an einem Tisch. Es ist nicht der Ursprung der Gemütlichkeit; das Ambiente eher steril mit weißen Wänden lädt nicht zum längeren Verweilen ein. Stefan und ich bestellen eine Schwartz's - Platte: Steak mit Kassler als Beilage! Dazu gibts noch ein paar Pommes, Salat und eine Gurke. Zum ersten Mal in meinem Leben esse ich Fleisch mit Fleischbeilage. Die Qualität ist ausgezeichnet, und trotz üppiger Portion vernichten Stefan und ich unser Mahl - im Gegensatz zu den anderen.
So gut ernährt, und einen langen Fußmarsch in den Knochen, reicht es nur noch für einen kurzen Besuch in einer Kneipe, von der uns der knapp einstündige Heimmarsch endgültig ermüdet.

Immerhin hat somit niemand ein Problem, in dieser Nacht zu schlafen, nachdem wir alle die erste eher als durchwachsen empfunden haben. Zu dritt teilen wir uns zwei Doppelbetten, die wir zusammengeschoben haben und damit eine große Bettfläche haben. Einzig der Spalt in der Mitte nervt.
30.11.06 01:45
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


katryn (3.12.06 12:58)
endlich ein grund, warum ich übern großen teich machen könnte: ich will mal so'ne scheußliche weihnachtsdeko sehn. das ist ja fast so schrill wie meine neue errungenschaft: die david-hasselhoff-weihnachts-CD... vielleicht sollte ich dein foto als cover nehmen!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de